4stats
 


Lösung von Sedimentationsfragen

Beratung. Analyse. Umsetzung.

Fast jede Stauanlage ist früher oder später von Sedimentation betroffen. Viele haben bereits erhebliche Sedimentationsprobleme. Auch noch betriebsbereite Anlagen haben oft Einschränkungen des Speicherraums. Gleichzeitig hat der Sedimentmangel stromab Folgen für das Gewässer.

Sedimentation kommt schleichend. Sie kann aber plötzlich sehr akut werden und zu erheblichen Umweltwirkungen führen. Je früher Sedimentationsfragen angegangen werden, desto einfacher ist zumeist die Lösung und desto mehr Spielraum ergibt sich.

Unsere Technologie liefert einfache, umweltfreundliche, nachhaltige und sehr wirtschaftliche Lösungen, egal ob für die Wasserkraft, Trinkwasserbereitstellung, den Hochwasserschutz oder Bewässerungssysteme. Sie lohnt sich auch und gerade dann, wenn der Stauraum noch nicht verlandet ist.

Sprechen Sie uns einfach an. Wir bieten Beratung, Ausrüstung und Service auf einer wissenschaftlich fundierten Grundlage zu attraktiven Konditionen. Unsere Lösungen sind sehr umweltfreundlich und nachhaltig.

Ihr Team von DB Sediments®

Die Technologie von DB Sediments hilft, die EU-Wasserrahmenrichtlinie nachhaltig und kostengünstig zu erfüllen.

News:

German Enterprise Award 2017 - Sedimentation Solutions Provider of the Year 2017 - Germany

tl_files/db_layout/images/German Enterprise Award.pngtl_files/db_layout/images/WBR-announcement.JPG

DB Sediments veröffentlicht Video zu ConSedTrans, eine nachhaltige und umweltfreundliche Lösung, die der Verlandung von Stauseen vorbeugt.

tl_files/db_layout/images/higru_video.jpg

DB Sediments startet seinen Geschäftsbereich DB Marina. Wir verkaufen und vermieten im deutschsprachigen Raum Steganlagen, Pontonsysteme und JetSkiDocks.

  

 

tl_files/db_layout/images/Logo_EFRE_mit_Zuk_RGB_jpg.jpg

MELIST - Untersuchungen zur Methanelimination aus Stauräumen. Ein Projekt gefördert mit Mitteln aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) in Zusammenarbeit mit der TH Köln und unterstützt durch die Universität Koblenz-Landau.

tl_files/db_layout/images/Ziel2NRW_RGB_1809_jpg.jpg